Outriders feierte Anfang dieser Woche sein großes Debüt mit einem cineastischen Enthüllungstrailer, der das neueste Werk von People Can Fly (Gears of War: Judgement, Bulletstorm) zeigt, bei dem es sich um einen Shooter mit sehr starken RPG-Elementen handelt. Das Studio zeigte außerdem spannende Gameplay-Action für das Koop-Adventure, über das wir unbedingt sprechen wollen, da wir selbst ein paar Stunden mit Outriders verbringen durften.

Inzwischen ist bekannt, dass Outriders ein Koop-RPG für ein bis drei Spieler ist, das den schwarzen und abgründigen Humor von Bulletstorm in einem brandneuen Spiel verewigt. Dieser Shooter ist wirklich abgedreht, und die RPG-Elemente machen die Erzählung umso wirkungsvoller, da sie den Spielern ein völlig immersives Erlebnis bietet, in dem sie sich verlieren können. Mit einer Hauptkampagne, die den Protagonisten in eine Welt des Überlebenskampfes mit makabren Regeln drängt, ist es mehr als nur ein Titel, wenn man ein Outrider wird. Man lernt, spontane Entscheidungen zu treffen und wie ein Champion all die Absonderlichkeiten in Kauf zu nehmen.
 
SO SPIELT ES SICH
Outriders ermöglicht es den Spielern, die Hauptfigur ihrer Wahl mit drei Voreinstellungen individuell anzupassen. Vielleicht habe ich ein wenig mehr Zeit als nötig investiert, aber meine silberhaarige knallharte Lady war schließlich mehr als bereit, und die Narben, mit denen ich ihr Gesicht schmückte, beweisen jedem in dieser neuen Welt, dass man sich mit ihr nicht anlegen sollte.

Nachdem nun der perfekte Outrider kreiert worden ist, war es an der Zeit, in die Eröffnungssequenz einzutauchen, in der die Spieler erfahren, wie alles begann. Die Geschichte beginnt mit der Ankunft einer Gruppe von Überlebenden auf dem Planeten Henoch, einem Ort, der als sichere Zuflucht und als Chance für einen Neuanfang nach Jahren der Flucht gedacht war. Leider war dieser Planet am Ende alles andere als sicher, denn die Gruppe von Charakteren, die wir gerade erst kennengelernt haben, befindet sich plötzlich in einem Kampf gegen das Unbekannte, bei dem Besatzungsmitglieder auf mysteriöse Weise verschwinden. Es wird düster, sehr düster, was den Ton für das gesamte Spiel angibt, sobald sich der Spieler Jahre in der Zukunft in einer Welt wiederfindet, die nur so vor Verwüstung, Wahnsinn und Magie jenseits unserer wildesten Vorstellungen trieft.

Es bringt die RPG-Elemente erst richtig zur Geltung, mit Charakteren sprechen und verschiedene Dialogoptionen wählen zu können. Die verschiedenen Personen um unseren Outrider herum waren schnell vertraut, wodurch man den Schmerz deutlich spürte, wenn sich die Gesichter durch einen Krieg versteinern, den niemand vorhersehen konnte. Was die fesselnde Story aber noch besser macht, ist die Tatsache, dass es zahlreiche Nebenquests gibt. Diese Quests bieten noch mehr Charaktere, die man kennenlernen kann, noch mehr Handlung und interessante Waffen, die nicht nur atemberaubend sind, sondern in ihrer Funktion auch von Bedeutung. Schließt die Nebenquests ab oder lasst es sein – die Wahl liegt beim Spieler. Aber die Möglichkeit, dieses Erlebnis noch länger andauern zu lassen, ist auf jeden Fall begrüßenswert.
 
Was das Gameplay betrifft, so hängt es stark von der gewählten Klasse ab, wie sich der Kampf anfühlt. Es gibt insgesamt vier Klassen, aber nur drei wurden enthüllt und nur drei standen zur Auswahl, als wir das Spiel ausprobierten.
AUFSCHLÜSSELUNG DER KLASSEN
Laut People Can Fly wissen wir bisher Folgendes über die Klassen:
ILLUSIONIST
Der Illusionist ist der Hit-and-Run-Schadensverursacher bei Outriders. Im Nahkampf erbringt er optimale Ergebnisse und ist mit Kräften ausgestattet, die eine konkurrenzlose Beweglichkeit beim Flankieren von Gegnern auf dem Schlachtfeld ermöglichen. Der Illusionist verbiegt mit seinen Fähigkeiten die Gesetze von Zeit und Raum. Er kann die Zeit verlangsamen, was sowohl defensiv als auch offensiv von großer Bedeutung ist, und er kann sich über das Schlachtfeld teleportieren. Aus nächster Nähe richtet er mit seinem Temporalschnitt, einem großflächigen Nahkampfangriff, verheerenden Schaden an und verwandelt Feinde in Skelette.
VERWÜSTER
Der Verwüster ist das Rückgrat jeder Gruppe von Outriders. Er ist stark und zäh, kontrolliert die Schwerkraft und nutzt die Kraft der Erde, um seine Feinde zu zermalmen. Ein Nahkampfspezialist, der ordentlich Schaden austeilt. Seine Kräfte erlauben es ihm, sich bedeckt mit einer felsenartigen Haut in die Schlacht zu stürzen und seine Feinde mit mächtigen Bodenschlägen in die Luft zu schleudern.
PYROMANT
Der Pyromant ist ein Spezialist für mittlere Wirkungsbereiche. Mit der Kraft des Feuers überzieht er das Schlachtfeld mit seiner lodernden Wut. Die Thermalbombe verwandelt jeden Gegner in Reichweite in eine wandelnde Bombe, die explodiert, sobald der Feind stirbt. Seine Feuerwände ziehen über das Schlachtfeld hinweg und treiben die Feinde aus ihrer Deckung. Der Pyromant ist vielleicht nicht so robust wie der Verwüster oder so wendig wie der Illusionist, aber sein explosives Arsenal macht ihn in jeder Situation zu einer Bedrohung.
Ich persönlich bin den Weg des Pyromanten gegangen. Es hatte Suchtpotenzial, gewaltigen Schaden mit einer Flammenwelle anrichten zu können. Aber ich muss zugeben, dass ich auch sehr auf die vierte Klasse gespannt bin, da sie alle magische Wurzeln haben und sich stark voneinander unterscheiden. Ich vermute, dass es etwas mit Wasser oder Wind zu tun haben wird, da die anderen drei bereits die Elemente Feuer, Elektrizität und Erde abdecken.
 
ZEIG DEINE FERTIGKEITEN
Auch die Verbesserung der eigenen Fertigkeiten ist recht simpel gehalten, aber trotzdem wahnsinnig beeindruckend. Der Spieler hat im Laufe des Spiels viele Möglichkeiten, seine Fertigkeiten auszubauen, um zum perfekten Outrider zu werden. Mit jedem verdienten Klassenpunkt kann ein ausgewählter Fertigkeitsbaum (siehe unten) erweitert werden, um das Maximum aus der erlernten Spezialisierung herauszuholen. Vergesst nur nicht, dass sich mit jeder neuen Stufe auch die Welt weiterentwickelt. Wenn ihr also nicht eingestellt habt, dass die Stufe der Welt gleich bleiben soll, werden sich eure Feinde genauso weiterentwickeln wie ihr.
Wie so viele andere Looter-Shooter da draußen bietet Outriders eine aussagekräftige Story und gleichzeitig ein überzeugendes Kampferlebnis. Die Interaktionen mit den Charakteren sind bedeutsam und machen wirklich Spaß, und das Entwicklungssystem erscheint natürlich und organisch. Dieses neue Spiel von People Can Fly hat wirklich Potenzial, etwas wahrlich Außergewöhnliches zu werden und lange zu bestehen, und wir können es kaum erwarten, in den kommenden Monaten mehr darüber zu erfahren.

Zwar haben wir derzeit noch kein Veröffentlichungsdatum, aber wir wissen, dass Outriders zur Weihnachtszeit sowohl für Konsolen der aktuellen als auch der nächsten Generation sowie für PC erhältlich sein wird! Bereit, ein Outrider zu werden?