Während man so im Regen steht und durchs Fenster hineinblickt, könnte man meinen, dass alle Welt schon Zugang zur Closed Beta von Valorant hat. Es macht keinen Spaß, außen vor gelassen zu werden, aber anstatt einfach nur auf den Zugang zu warten, solltet ihr anfangen, euch vorzubereiten. Wir haben einen Valorant-Charakterleitfaden zusammengestellt, der euch einen kurzen Überblick darüber gibt, wie sich die einzelnen Agenten spielen, damit ihr euch, sobald ihr Zugang erhaltet, direkt für den entscheiden könnt, der am besten zu euch passt.
VALORANT-CHARAKTERE: WER IST WER UND WAS MACHT WAS
Sobald ihr euch endlich in Valorant stürzen könnt – und das wird passieren, versprochen! – habt ihr fünf standardmäßig freigeschaltete Agenten zur Auswahl und zwei weitere, die nach einer kurzen Spielsequenz hinzukommen. Wir haben die untenstehende Liste in Startagenten und freischaltbare Agenten aufgeteilt, damit ihr eine Vorstellung davon bekommt, mit wem ihr anfangen und wie ihr anschließend weitermachen wollt.

 

Startagenten

BRIMSTONE
Klasse: Taktiker

Der angegraute Soldat Brimstone ist der Mann der Wahl für alle, die das Schlachtfeld kontrollieren und ihr Team anführen wollen. Seine charakteristische Fähigkeit „Rauch am Himmel“ lässt ihn mit Hilfe einer taktischen Karte bis zu drei Rauchwolken abfeuern und ist sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung eine der nützlichsten Kräfte im Spiel. Stim-Leuchtfeuer erhöhen die Feuerrate, und sein Brandbeschuss ist die perfekte Verteidigung vor Spikes. Oh, und mit seinem ultimativen Luftschlag kann man einen Feind über die halbe Karte hinweg töten, wenn einem danach ist. 

Brimstone ist in den meisten Valorant-Teams nahezu unentbehrlich, was ihn zu einem großartigen Charakter für alle Spieler macht. Auch wenn ihr nicht gerade überragend gut zielen könnt, ermöglichen der einfach zu handhabende Rauch und die ultimative Fähigkeit, eurem Team als Brimstone eine große Hilfe zu sein – ihr müsst nur die Karten studieren.
 
JETT
Klasse: Duellant

Jett verfügt über die nötigen Mittel, um jeden anderen Agenten vor Ort zu überlisten. Ihr Markenzeichen ist ein Sprint, mit dem gefährliche Kluften überquert und Feinde überrascht werden können, während Aufwind-Sprünge Jett zu neuen Verstecken befördern oder Verteidigungsbarrieren wie die Eiswand von Sage überwinden können. Dank des Rauchs ihres Wolkenbruchs kann für kurze Zeit die Sicht blockiert werden. Sofern ihr zielen könnt, kann ihr ultimativer Klingensturm das gesamte gegnerische Team auslöschen. 

Jett ist kein einfach zu spielender Charakter, und ohne die Unterstützung ihrer Teamkollegen ist es eher unwahrscheinlich, dass sie im Match viel erreichen wird. Wir empfehlen, Jett erst dann zu spielen, wenn ihr mit jeder Karte vertraut seid und die Fähigkeiten auf Anhieb einsetzen könnt.
 
PHOENIX
Klasse: Duellant

Als Kontrast zu Jett bietet Phoenix statt Mobilität eine beeindruckende Reihe von Einstiegskräften. Counter-Strike-Fans werden sich hier dank seiner Blendgranaten-Fertigkeit „Fieser Wurf“ wie zu Hause fühlen. Seine charakteristische Fähigkeit „Heiße Hände“ funktioniert sowohl als Molotow als auch als Heilmittel – Phoenix heilt sich durch den Effekt seines eigenen Feuers. Seine Flammenwand kann, sobald man sie beherrscht, dazu verwendet werden, Sichtlinien zu blockieren oder Feinde zurückzudrängen. Und schließlich bietet euch seine ultimative Revanche eine zeitlich begrenzte Chance, nach vorne zu stürmen und euch den ersten Kill zu sichern, ohne dabei euren Hals zu riskieren.

Phoenix ist eine fantastische erste Wahl für alle, die insbesondere von Shootern wie CS: GO zu Valorant überwechseln. Er hat die Mittel, um eigenständig Partei zu ergreifen und kann sich selbst heilen, wenn er in Schwierigkeiten gerät. Man muss nur darauf achten, die Kontrolle seines „Fiesen Wurfs“ ausreichend zu üben, um das eigene Team nicht zu blenden.
 
SAGE
Klasse: Wächter

Als die offensichtlich heilende Kraft des Spiels ist Sage viel mehr als eine einfache Sanitäterin. Zwar verfügt sie über eine wiederaufladbare Kugel, die ihre eigene Gesundheit oder die eines Verbündeten wiederherstellen kann, doch ihre restliche Ausrüstung ist wahrscheinlich sogar noch besser. Die Barrieresphäre errichtet eine Eiswand, die Angriffe stoppen, Verbündete auf bessere Sichtlinien befördern oder den Spike verteidigen kann. Und die Verlangsamungssphäre ist für Gegner ein lästiges Hindernis, mit dem sie fertig werden müssen. Ihre ultimative Wiederbelebung kann das Blatt eines schier aussichtslosen Kampfes wenden oder sogar als Köder dienen, um einen abgelenkten Feind zu töten.

Sage ist eine weitere fantastische Einsteigerklasse in Valorant, wobei man allerdings die Wandplatzierung der Barrieresphäre üben muss. Investiert die Zeit und ihr werdet euch als unschätzbar wertvoll für euer Team erweisen. Ähnlich wie bei Brimstone sieht man selten ein Valorant-Team ohne Sage in den Reihen, und richtig gespielt ist sie eine der am härtesten zu schlagenden defensiven Agenten.
 
SOVA
Klasse: Initiator

Der Geheimdienstexperte Sova ist einer der ersten Agenten in Valorant, den man hasst, wenn das gegnerische Team ihn gut spielt. Sein Aufklärungsgeschoss kann aus sicherer Entfernung abgefeuert werden, um feindliche Positionen aufzudecken und den Gegner zu zwingen, seine Stellung zu wechseln oder einfache Kills für einen selbst oder Verbündete vorzubereiten. Er macht sich besonders gut im Angriff, indem er die Verteidiger mit seinem Schockschuss oder durch Pfeile seiner Eulendrohne aus der Deckung drängt. Sein ultimativer Zorn des Jägers kann Feinde über die halbe Karte hinweg durch Wände hindurch treffen und verrät die Position jedes Getroffenen. 

Aufgrund des variierenden Schussverhaltens und Angriffskraft seiner Pfeile ist Sova bei Weitem nicht der Agent, der in Valorant am einfachsten zu beherrschen ist. Wenn ihr zu den Menschen gehört, die sich gerne die Zeit nehmen, um Pfeilschüsse für jede einzelne Karte zu lernen, wird Sova für euch unverzichtbar sein, aber wenn ihr in den Matches einen spontanen Spielstil bevorzugt, raten wir euch von diesem elektrischen Bogenschützen eher ab.
 

Freischaltbare Agenten

BREACH
Klasse: Initiator

Eine weitere beliebte konkurrenzfähige Wahl: Breach verfügt über jegliche Mittel, die man sich als Angreifer nur wünschen kann. Blitzladung blendet Feinde, die sich hinter Ecken verstecken, Verwerfungslinie bringt Gegner durch Wände hindurch ins Straucheln, und Nachbeben löscht jeden aus, der sich irgendwo versteckt hält. Sein ultimatives Donnergrollen ist eine der besten Fähigkeiten im Spiel und kann einen ganzen Standort säubern. Jeder, der erwischt wird, wird in die Luft geschleudert und für kurze Zeit betäubt.

Alle seine Kräfte wirken durch Wände hindurch, wobei viele von ihnen zur Verwendung auch eine Wand erfordern. Deshalb ist Breach ein Agent für erfahrenere Spieler. Man braucht ein gutes Verständnis der Karten, Sichtlinien und Verstecke, um seine Blitzladung und sein Nachbeben optimal nutzen zu können. In Kombination mit Brimstone ist er eine unglaublich bedrohliche Offensivkraft, die man in vielen Profiteams antreffen wird.
 
CYPHER
Klasse: Wächter

Der ultimative Schleichcharakter. Wenn ihr gerne auf der anderen Seite der Karte lauert, um aufdringliche Feinde zu erwischen, ist Cypher euer Mann. Die Spionagekamera überwacht Bereiche und kann Feinde mit einem Pfeil markieren, der manuell entfernt werden muss. Fallendraht zwingt Feinde dazu, vorsichtig zu agieren, da sie sonst betäubt und enttarnt werden, und sein Cyberkäfig kann Gegner verlangsamen und blockieren. Cyphers ultimativer Neuronaler Diebstahl kann einen gefallenen Gegner scannen, um den Aufenthaltsort aller überlebenden Spieler seines Teams durch Wände hindurch aufzudecken. 

Die geschickte Platzierung seiner Kamera und seines Fallendrahts erfordert etwas Übung, aber wenn man dies erst einmal im Griff hat, ist Cypher ein unglaublich starker Agent, vor allem in der Verteidigung. Er kann die Bewegungen des gegnerischen Teams aus der Ferne verfolgen, sein Team informieren und sie bei Bedarf sogar enttarnen. Allerdings wird er ohne viele direkte Kampfmittel mit Duellanten und Taktikern nicht mithalten können, die ihm in Stärke und Aufstellung überlegen sind.
 
OMEN
Klasse: Taktiker

Omen kann nur der Bruder von Reaper von Overwatch sein, angesichts ihrer gemeinsamen Vorliebe für ausgefallene Kleidung und Teleportation. Diese schattenhafte Gestalt kann Teleporter einrichten, um Gegner zu überraschen, mit der Kugel seiner Fähigkeit „Finsterer Schleier“ Sichtlinien der Feinde blockieren oder ihnen völlig die Sicht nehmen, indem er sein Paranoia-Geschoss durch Wände schleudert. Seine ultimative Fähigkeit erlaubt es ihm, sich überall auf der Karte zu teleportieren. Ja, überall. Wenn das unfair klingt, dann nur, weil es das auch ist.

Ihr wollt eure Gegner verwirren und in die Irre führen? Dann ist Omen euer Mann. Ihm fehlt es an direkter Angriffskraft und er ist somit auf koordinierte Angriffe mit seinem Team angewiesen, um wirklich überragende Leistungen erzielen zu können. Daher ist Omen keine gute Wahl für Spieler, die gerne solo spielen. 
 
RAZE
Klasse: Duellant

Die Vorstellung eines fairen Kampfes, besteht für Raze darin, euch eine unangenehme Menge an Sprengkörpern ins Gesicht zu schleudern, was online bereits für große Aufregung sorgte. Bei ihren charakteristischen Farbgeschossen handelt es sich um eine unglaublich lästige Splittergranate, die ihr online zu hassen lernen werdet, während der Boom-Bot losgeschickt werden kann, um nach Feinden auf einem bestimmten Pfad zu suchen. Sprengtstoffpacks können gezündet werden, um Raze in ungeahnte Höhen zu befördern und ihr erstaunliche Blickwinkel zu ermöglichen; und ihre ultimative Fähigkeit „Volles Rohr“ rüstet einen Raketenwerfer aus, der seinem Namen alle Ehre macht.

Ihr werft gern mit Sprengstoff um euch? Dann könnt ihr auf Raze zählen. Sie ist eine der wenigen Charaktere, die mit Fähigkeiten unmittelbar töten können, und Junge, das macht sie zur Zielscheibe für jede Menge Hass. In der Anfangsphase von Valorant hat sie sich als kraftvoll und auch ziemlich leicht zu spielen erwiesen, aber man sollte davon ausgehen, dass noch kleine Anpassungen vorgenommen werden.  
 
VIPER
Klasse: Taktiker

Als eine weitere Taktikerklasse platziert Viper wiederaufladbare Gasstrahler auf der gesamten Karte, die bei Aktivierung die Sicht blockieren und jedem schaden, der sich in ihren Wirkungsbereichen befindet. Toxinschirm errichtet eine ausgedehnte Wand, während Giftwolke an einer Stelle eine Kugel erzeugt. Kontamination überzieht den Boden mit verlangsamender, schädlicher Säure, aber ihre ultimative Fähigkeit Schlangengrube macht den Charakter erst richtig interessant. Grüner Smog umhüllt ein großes Gebiet und reduziert die Sicht und die maximale Gesundheit von jedem, der es betritt, und löst sich erst auf, wenn Viper den Ort verlässt oder getötet wird. 

Da sie präzises Zielen und Positionieren erfordert, ist Viper einer der schwieriger zu beherrschenden Agenten und als Taktiker wohl schlechter als Brimstone. Dennoch machen ihre ultimative Fähigkeit und die Möglichkeit, Toxinvorräte wieder aufzuladen, sie zu einer einzigartigen Bedrohung für alle, die gewillt sind, ein paar Stunden Zeit zu investieren.

Hoffentlich hat euch dieser Leitfaden geholfen zu entscheiden, mit wem ihr spielen wollt, sobald ihr Zugang zu Valorant habt. Jetzt können wir nur noch hoffen, dass Riot Games euch nicht mehr allzu lange warten lässt!